Archiv

VU mit Motorad

Ein Motorradfahrer hat die Kontrolle über seine Maschine verloren und raste mit Ihr in einen Graben. Als wir am Einsatzort ankamen war bereits der Notarzt vor Ort und hat mit der Versorgung des Patienten angefangen.

Der Patient war wach und Ansprechbar, Orientiert und hatte keine Amnesie. Er klage jedeglich über Schmerzen im rechten Unterarm.

Nach kurzer Rücksprache mit dem Notarzt wurde der Patient mit Hilfe der Schaufeltrage auf die Vakuummatratze gelagert und dann in den RTW gebracht, damit eine weitere Versorgung in Ruhe stattfinden konnte.

 Nach dem Anschließen des Monitors, dem legen eines großen Venenzuganges (2,2mm) und dem Messen des BZ zeigten sich folgende Vitalzeichen:

RR palp. 120

HF 100

Puls 100

SpO² 96%

BZ 87 mg/dl

Der Patient wurde soweit es ging entkleidet, mit Ausnahme des rechten Armes, da es dem Patienten zu sehr Schmerzte. Um eine Diagnostik des rechten Armes zu erleichtern und dem Patienten die Schmerzen zu Nehmen erhielt der Patient 50mg Ketanest S® sowie 5mg Midazolam® und 500ml Ringer. 

Nach dem Entkleiden und Untersuchen des Rechten Armes wurde dieser geschient, da der Verdacht bestand das der Arm in bereich des Handgelenkes gebrochen sein könnte. Zudem wurde eine Halskrause angelegt und 4l O²/min über die Nase verabreicht.

Der Patient wurde ohne Sonderrechte Arztbegleitet auf die Chirurgische Ambulanz des zuständigen Krankenhauses Transportiert. Während der fahrt erhielt der Patient weitere 25mg Ketanest S® sowie 1.000 ml Ringerlösung.

Der Trabsport verlief Problemlos ohne Schwierigkeiten.

1 Kommentar 20.8.07 16:03, kommentieren